Sprache, Accesskey 1, Direkt zum Inhalt, Accesskey 2, Direkt zur Hauptnavigation, Accesskey 3

Landesbesoldungsamt Mecklenburg-Vorpommern




Das Landesbesoldungsamt in Neustrelitz
Das Landesbesoldungsamt in Neustrelitz

Aktuelle Informationen

 

Verfahren zur Beantragung der Betriebsrente bei der VBL

Verfahren zur Beantragung der Betriebsrente bei der VBL

Das Verfahren zur Beantragung der Betriebsrenten bei der VBL hat sich vereinfacht.
Versicherte können die Betriebsrente wegen Alters ab sofort direkt bei der VBL beantragen. Der Antrag muss nicht mehr über den Arbeitgeber an die VBL geleitet werden.



zum Dokument

Information zur Festbetragsregelung bei ärztlich verordneten Medikamenten

 Information zur Festbetragsregelung bei ärztlich verordneten Medikamenten

Auf Grund der häufigen Nachfragen und großen Unsicherheiten zu diesem Thema, haben wir auf der Seite der Beihilfe ein Informationsblatt für Sie hinterlegt.

Informationen für das Jahr 2015 zu Entgelt und Kindergeld

Informationen für das Jahr 2015 zu Entgelt und Kindergeld

Das Landesbesoldungsamt M-V (LBesA) gibt Ihnen einigeInformationen für das Jahr 2015.

zum Dokument

Reisekostenrecht

Reisekostenrecht

Hinweise und Berechnungsbeispiele zur reisekostenrechtlichen Behandlung von unentgeltlichen Mahlzeiten der Dienstreisenden und Trennungsgeldberechtigten ab dem Kalenderjahr 2014 finden Sie im anliegenden Dokument.
Falls Sie weitere Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an die Reisekostenstelle in der Landeszentralkasse.


zum Dokument

5. ÄndVO zur BBhV – hier: Krankenversicherungszuschuss

5. ÄndVO zur BBhV – hier: Krankenversicherungszuschuss

Mit Artikel 1 Nr. 40 Buchst. c der Fünften Verordnung zur Änderung der Bundesbeihilfeverordnung vom 18. Juli 2014 (BGBl. I S. 1154) ist der bisherige Absatz 7 des § 47 Bundesbeihilfeverordnung aufgehoben worden. Die 5. ÄndVO ist am 26.07.2014 in Kraft getreten. Demnach ist ab diesem Zeitpunkt die Reduzierung des Beihilfebemessungssatzes um zwanzig Prozentpunkte für Beihilfeberechtigte bzw. berücksichtigungsfähige Angehörige, deren Beiträge für eine private Krankenversicherung aufgrund von Rechtsvorschriften oder arbeitsvertraglichen Vereinbarungen mit mindestens 41 Euro monatlich bezuschusst werden, entfallen.

Somit können die betroffenen Personen ab 26.07.2014 gegebenenfalls die vorgenommene Begrenzung des Zuschusses aufheben lassen (z. B. gegenüber dem Rentenversicherungsträger) bzw. müssen den Erstattungssatz bei der privaten Krankenversicherung wieder um 20 % verringern lassen.

Beschreibung des Datenaustausches "Entgeltersatzleistung" nach § 23c (2) SGB IV (EEL) ab Januar 2015

Beschreibung des Datenaustausches "Entgeltersatzleistung" nach § 23c (2) SGB IV (EEL) ab Januar 2015

Nach Anhörung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände sind die vom 01. 01. 2015 an
geltenden „Gemeinsamen Grundsätze ...“ vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Einvernehmen
mit dem Bundesministerium für Gesundheit am 01.10.2013 genehmigt worden. ...
zum Dokument

Umstellung auf die elektronische Zahlfallakte im Landesbesoldungsamt

Umstellung auf die elektronische Zahlfallakte im Landesbesoldungsamt

Seit geraumer Zeit wird im Landesbesoldungsamt an dem Projekt BEATA gearbeitet.
Die Abkürzung steht für „Bezüge elektronisch anweisen, transportieren und aufbewahren“. Durch das Projekt soll die bisherige Arbeit mit Papierakten durch eine vollelektronische Vorgangsbearbeitung abgelöst werden.

zum Dokument

Angabe des BIC weiter erforderlich auch für Überweisungen im Inland

Angabe des BIC weiter erforderlich auch für Überweisungen im Inland

Durch Verzögerungen auf europäischer Ebene bei der Einführung des neuen SEPA-Verfahrens für Überweisungen und Lastschriften, die sich auch auf das Buchungsverfahren Profiskal auswirken, ist es bei allen Überweisungen, d. h. Auslands- und Inlandsüberweisungen und auch bei Lastschriften einstweilen weiter notwendig, sowohl die IBAN (22-stellige internationale Bankkontonummer) als auch den BIC (11-stelligen „Business/Bank Identifier Code“, d. h. internationale Bankkennung) anzugeben.
Der BIC ist zumeist auf aktuellen Bankkarten angegeben, auf der Homepage Ihrer Bank ersichtlich oder bei Ihrer Bank zu erfragen.

Wir bitten Sie bei allen Überweisungen darauf zu achten bzw. bei Änderungen Ihrer Bankverbindung sowohl um die Angabe von IBAN und BIC. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Umstellung BIC IBAN

Umstellung BIC IBAN

Am 31.03.2012 trat die sogenannte SEPA-Verordnung in Kraft. SEPA steht für Single Euro Payments Area, den einheitlichen Zahlungsverkehrsraum für Eurozahlungen. Die Verordnung harmonisiert die Zahlverfahren Lastschrift und Überweisung im Europäischen Wirtschaftsraum und führt dazu, dass die inländischen Überweisungen und Lastschriften durch die europäischen SEPA-Überweisungen und SEPA-Lastschriften abgelöst werden. Der Überweisende und der Begünstigte sowie deren Zahlungsdienstleister werden bei der SEPA-Überweisung durch zwei besondere Kennziffern identifiziert: die IBAN (International Bank Account Number, internationale Kontonummer) und den BIC (Business Identifier Code, internationale Bankleitzahl) anstatt der althergebrachten Kontonummer und Bankleitzahl.

Im Landesbesoldungsamt M-V erfolgt die Umstellung der Bankverbindung für die Zahlungen an Tarifbeschäftigte und Besoldungs- und Versorgungsempfänger auf BIC und IBAN zum 18.09.2013, d. h. zur Entgeltproduktion Oktober 2013 und die Besoldungsproduktion Oktober 2013. Beschäftigte und Beamte, für die aus der Bankverbindung die BIC und die IBAN nicht maschinell generiert werden konnte, sind gebeten worden, dem LBesA IBAN und BIC mitzuteilen.
Wir bitten alle Betroffenen in diesen Fällen – sofern noch nicht geschehen - um unverzügliche Übermittlung, weil bei unterbliebener oder verspäteter Rückmeldung nicht auszuschließen ist, dass es bei der Zahlung zu Unstimmigkeiten oder Verzögerungen kommen kann. Neu beim LBesA gemeldete Bankverbindungen können ab sofort nur noch berücksichtigt werden, wenn sie mit BIC und IBAN angegeben werden.

Altersteilzeitarbeit und Mindestnettobetrags-Verordnung

 Altersteilzeitarbeit und Mindestnettobetrags-Verordnung

Das Bundesarbeitsgericht hat in letzter Instanz mit Urteil vom 19.02.2013, Az. 9 AZR 431/11, entschieden, dass die zuletzt für das Jahr 2008 angepasste Altersteilzeit-Mindestnettobetragstabelle auch für die nachfolgenden Jahre und weiterhin angewendet werden darf. Nach dieser Tabelle wird der Mindestnettobetrag pauschal ermittelt. Er entspricht in der Regel nicht 83 v.H. des individuellen Nettobetrages.

Informationen zur Änderung von Steuerdaten durch das ELStAM-Verfahren

Informationen zur Änderung von Steuerdaten durch das ELStAM-Verfahren

Mit der Einführung der Elektronischen LohnSteuerAbzugsMerkmale (ELStAM) wurde die Lohnsteuerkarte aus Papier durch ein elektronisches Verfahren ersetzt. Das heißt, für Ihren Lohnsteuerabzug werden seitdem die bei der Finanzverwaltung gespeicherten Daten zugrunde gelegt.
zum Dokument

Informationen zur Umstellung auf die Elektronischen LohnSteuerAbzugsMerkmale (ELStAM)

Informationen zur Umstellung auf die Elektronischen LohnSteuerAbzugsMerkmale (ELStAM)

Mit der Einführung der Elektronischen LohnSteuerAbzugsMerkmale (ELStAM) wird ab dem 1. Januar 2013 die Lohnsteuerkarte aus Papier durch ein elektronisches Verfahren ersetzt. ...

zum Dokument

Beendigung der Auskunftserteilung aus DDR-Entgeltunterlagen

Beendigung der Auskunftserteilung aus DDR-Entgeltunterlagen

Am 31. Dezember 2011 endete die nach den sozialversicherungsrechtlichen Bestimmungen (SGB IV § 28f Abs. 5) vorgeschriebene Aufbewahrungsfrist für DDR-Entgeltunterlagen.
Auskünfte zu Entgeltunterlagen der ehemaligen Räte der Bezirke Neubrandenburg, Rostock und Schwerin sowie deren nachgeordneter Einrichtungen erteilt das Landesbesoldungsamt M-V daher nicht mehr.


Mecklenburg-Vorpommern / MV tut gut